Nachrichten

IBM-Update vom 9. März 2017: Start ins Tarifjahr

IBM-Update vom 9. März 2017: Start ins Tarifjahr

Start ins Tarifjahr 2017

Das Tarifjahr 2017 hat begonnen. Mit ersten Beschlüssen hat die ver.di-Tarifkommission ihre Arbeit 2017 aufgenommen und unter anderem den Weg für einen Übergang der betrieblichen Altersvorsorge in den IBM-Vorsorgeplan frei gemacht. Die Verhandlungen zur Tarifierung der IBM D AIWS starten. bereits im Februar ist die erste ver.di@IBM erschienen. Sie steht jetzt zum Download bereit.
Auf der CeBIT wird IBM übrigens nicht nur durch einen eigenen Messeauftritt vertreten sein. Beim Digital Summit zum Thema Digitale Arbeitswelten geht es unter anderem um das Gesundheitsmanagement bei IBM und dazu wird es bestimmt eine kritische Diskussion geben.

 

ver.di-Tarifkommission macht den Weg für einen Übergang der betrieblichen Altersvorsorge in den IBM-Vorsorgeplan frei

Das Votum der ver.di-Mitglieder in den Mitgliederversammlungen in Kelsterbach und Hamburg war absolut eindeutig: Mit überwältigender Mehrheit stimmten sie für eine Änderung des zwischen ver.di und IBM vereinbarten Anerkennungstarifvertrages, um einen Übergang der betrieblichen Altersvorsorge in den IBM-Vorsorgeplan (IVP) zu ermöglichen. Die verdi-Tarifkommission im IBM-Konzern hat auf ihrer Klausur am 6. März 2017 den entsprechenden Beschluss gefasst.
Ein besonderes Thema war dabei die Entgeltumwandlung in die Lufthansa-Privatrente. Die nun abgeschlossenen tarifliche Vereinbarung gibt den Beschäftigten der IBM D AIS Wahlfreiheit. Sie können sowohl ihre bestehenden abgeschlossenen Verträge fortführen oder in den IBM IVP umwandeln.
Die genauen Konditionen werden nun in einer Protokollnotiz zur Konzernbetriebsvereinbarung zur betrieblichen Altersvorsorge geregelt.

 

Verhandlungen zur Tarifierung der IBM D AIWS starten

Quasi in jeder Tarifverhandlungsrunde seit Übergang der Lufthansa Systems Network GmbH (LSN) und der Lufthansa Systems Network Services GmbH (LSNS) in den IBM-Konzern hat ver.di-Verhandlungsleiter Bert Stach die IBM an ihre Zusage aus der Absichtserklärung vom März 2015 erinnert. Damals hatte die IBM zugesichert, daran mitzuarbeiten, für die IBM D AIWS "wertgleiche und wettbewerbsorientierte Tarifvertragsstrukturen zu entwickeln."
Nun sollen die Verhandlungen endlich starten. Für den 9. März wurden der erste Verhandlungstermine vereinbart.
"Ich rechne damit, dass die Verhandlungen schwierig werden. Leider kenne ich die Verhandlungsagenda der IBM nicht, aber die letzten Konzernergebnisse deuten auf eine harte Verhandlungsführung der IBM hin", schätzt Jörg E. Heinzig, Mitglied der ver.di-Verhandlungskommission, die Lage ein.
Die im Konzern sonst zwischen ver.di und IBM abgeschlossenen Tarifverträge sichern die Arbeits- und Einkommensbedingungen der IBMerinnen und IBMer auf einem Niveau, das weit über die gesetzlichen Regelungen hinausgeht. Insgesamt existieren bei IBM fast zwanzig tarifvertragliche Vereinbarungen zu allgemeinen Beschäftigungsbedingungen, Entgelt, Sonderzahlung, Arbeitszeit, Jahresurlaub, Altersteilzeit, Qualifizierung, Gesundheitsmanagement und vielem mehr.
Besonders die Regelungen zur Absicherung der Arbeitsplätze sind in Zeiten der andauernden Transformation bei IBM wichtig.
Die ver.di-Tarifverträge gelten unmittelbar natürlich nur für ver.di-Mitglieder.

 

Neue Ausgabe der ver.di@IBM zum Download

Die neue Ausgabe der ver.di@IBM ist ab sofort zum Download bereit. Sie beschäftigt sich mit dem Kampf von ver.di für die gekündigten Kolleginnen und Kollegen und unserer wachsenden Stärke. Weitere Themen:

Tarifverträge für alle IBM-Gesellschaften!
Wahl der Tarifkommission

» ver.di@IBM Ausgabe 02/2017

 

ver.di ist auf der CeBIT präsent

Am 20. März von 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr findet während der CeBIT in Hannover (Halle 8) ein Digital Summit (Fachkonferenz) zum Thema Digitale Arbeitswelten statt. Die Digitalisierung verändert unsere Art zu arbeiten, zu leben, zu kommunizieren, zu konsumieren, zu führen und zu vermarkten. Neue digitale Produkte und Services schaffen neue Nutzungsgewohnheiten und Kundenerwartungen. Information, Feedback und Kommunikation erfolgen zunehmend in Echtzeit. Wie wir Wissen erwerben, weitergeben oder erweitern, uns Informationen beschaffen und diese teilen - all das ist im Wandel. Neue digitale und internetbasierte Geschäftsmodelle, Kommunikationstools und Netzwerke entstehen über Nacht. Und Startups werden zu Vorbildern für etablierte Unternehmen - weil sie Innovationen schneller auf den Markt bringen, weil sie neue Methoden und Tools nutzen und weil ihre Unternehmenskultur zeitgemäßer ist. Was und wie können etablierte Unternehmen daraus lernen? Vor welchen Herausforderungen stehen die HR-Abteilungen der Unternehmen und die Gewerkschaften und wie können sie damit umgehen? Das sind aktuelle Fragen, die der CeBIT Global Summit Digitale Arbeitswelten stellt und beantwortet. ver.di ist gemeinsam mit der IGM Partner dieser Fachkonferenz. Lothar Schröder, ver.di Bundesvorstandsmitglied, wird gemeinsam mit dem BMAS Staatssekretär Thorben Albrecht als Eröffnungsredner das Summit einleiten. ver.di Referenten werden in drei Workshops zu den Themen Digitalisierung gestalten am Beispiel der Deutschen Telekom AG, Mobiles Arbeiten gesund gestalten am Beispiel der STRABAG PFM und Gesundheitsmanagement bei der IBM spannende Gestaltungsbeispiele kritisch vorstellen.

Weitere Informationen unter http://www.cebit.de/de/konferenzen-events/specials/cebit-digital-summits/digitale-arbeitswelten.xhtml

Digital Summit zum Thema Digitale Arbeitswelten

 

 Den Newsletter IBM-Update gibt es auch direkt auf den Seiten von Ich bin mehr wert.