Nachrichten

Gekündigte erreichen Teilerfolg

T-Mobile USA

Gekündigte erreichen Teilerfolg

Kampagne zu we epect better eigen We expect better

13.05.2014 - T-Mobile USA musste im Fall des gekündigten Josh Coleman und der suspendierten  Ellen Brackeen einen Vergleich  eingehen. Josh Coleman erhält mehr als ein Jahresgehalt. Seinen Arbeitsplatz hat er aber verloren, er wird nicht wieder eingestellt. T-Mobile USA musste im Fall von Ellen Bracksteen schriftlich erklären, dass die Suspendierung in Zukunft nicht gegen sie verwendet wird. Sie wird weiterbeschäftigt.

Das Gerichtsverfahren wurde von der nationalen Arbeitsbehörde NLRB eingeleitet. Der Vorwurf: Verletzung des US-Arbeitsrechts. Josh Coleman wurde im Jahre 2013 zuerst abgemahnt und dann gekündigt, nachdem er sich öffentlich für die Gewerkschaft Communications Workers of America (CWA)  engagierte. Ellen Brackeen wurde suspendiert, nachdem sie in ihrer Freizeit die letzte Aktionärsversammlung  von MetroPCS besuchte, die kurz vor der Fusion mit der T-Mobile stattfand, und sich kritisch äußerte. Die Arbeitsbehörde NLRB fasste verschiedene Klagen zusammen und untersuchte neben den beiden weitere Fälle. Dabei wurde festgestellt, dass T-Mobile im ganzen Land Arbeitnehmerrechte in den Betrieben enorm einschränkt.