Nachrichten

IBM-Update vom 6. Dezember 2017: Stellenabbau bei IBM in neuer …

IBM-Update vom 6. Dezember 2017: Stellenabbau bei IBM in neuer Dimension

Die IBM beabsichtigt, sich weiterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entledigen, wie aus einer Mail hervorgeht, die heute bei zahlreichen IBMerinnen und IBMern verschiedener IBM-Gesellschaften aus dem GTS-Bereich in Deutschland einging. Aus der Nachricht geht hervor, dass die IBM Käufer für verschiedene Unternehmensteile sucht. Die nach ersten Einschätzungen bis zu 1000 möglich betroffenen Beschäftigten müssten dann durch einen sogenannten Betriebsübergang in ein anderes Unternehmen wechseln. Der Betriebsübergang scheint dabei Teil des geplanten Deals zu sein.
Die Rechte von Beschäftigten können bei einem Betriebsübergang unter anderem durch den §613a BGB geregelt sein. Kollektivrechtliche Regelungen werden, so regelt es der §613a BGB, Inhalt des Arbeitsverhältnisses zwischen dem neuen Inhaber und dem Arbeitnehmer und dürfen nicht vor Ablauf eines Jahres nach dem Zeitpunkt des Übergangs zum Nachteil des Arbeitnehmers geändert werden. Danach schon. Die Zukunft ist unsicher.
Tarifverträge bieten Schutz! Durch die Mitgliedschaft in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft verbessern betroffene Beschäftigte ihre Rechtsposition in einem solchen Fall deutlich. Die Tarifverträge können dann nachwirken. Dafür muss die ver.di-Mitgliedschaft aber schon vor dem Betriebsübergang bestehen!
Wie wichtig die unmittelbare Geltung der ver.di-Tarifverträge und eine starke Gewerkschaft ist, hatte sich erst im Sommer gezeigt. IBM ruderte nach massivem Druck der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft von einem Stellenabbau durch betriebsbedingte Kündigungen zurück. Damals hatte die IBM die Revisionen in den anhängigen Kündigungsschutzverfahren zurückgezogen. Erstinstanzlich hatte der gewerkschaftliche Rechtsschutz alle Kündigungsschutzklagen gewonnen.
In einer Telefonkonferenz hat die Strategiearbeitsgruppe der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern die Lage bewertet. Zwar kommt die Information im Gegensatz zum letzten Stellenabbau frühzeitig -ausgerechnet am Nikolaustag ist das aber dennoch eine schlechte Nachricht. Von der IBM ist zu erwarten, dass sie als IT-Konzern, der Wachstum anstrebt, Beschäftigung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter generiert.
Der Umgang der IBM mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zeigt, wie wichtig die ver.di-Mitgliedschaft ist, damit eine starke Gewerkschaft eine klare Position zur Vermeidung des Arbeitsplatzverlustes für die Kolleginnen und Kollegen bezieht, denn weitere Personalmaßnahmen der IBM sind absehbar. Und: Durch die ver.di-Mitgliedschaft sichern Beschäftigte ihre Rechte auch über einen Betriebsübergang hinaus!

» Stellenabbau bei IBM | IBM verzichtet auf Revision

Den Newsletter IBM-Update gibt es auch direkt auf den Seiten von Ich bin mehr wert.