Nachrichten

IBM-Update vom 31. Juli 2017: Forderungen zur Tarifrunde 2017 …

IBM-Update vom 31. Juli 2017: Forderungen zur Tarifrunde 2017 beschlossen

Die ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern hat am 27. Juli 2017 in Ehningen die Forderungen für die Tarifrunde 2017 beschlossen:

  • Erhöhung der Tarifgehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5% mit analoger Regelung für die AIWS
  • Integration der Mindestabsicherung der Sonderzahlung in die Tarifgehälter in Höhe von 60€ monatlich
  • Ein Budget in Höhe von 1,5 Mio. € für 2018 für Maßnahmen zum betrieblichen Gesundheitsschutz, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehen
  • Übernahmeregelung für Dual-Studierende

Zusätzlich zu den formellen Tarifforderungen gibt es Themen, die dringend im Sinne der IBMerinnen und IBMer geklärt werden müssen:

  • Tarifvertragliche Altersteilzeitregelung zu verbesserten Konditionen (über 31. Dezember 2017 hinaus)
  • Die Fortsetzung der Vereinbarung über Laptops für Dual-Studierende auch für MacBooks (über 31. Dezember 2017 hinaus)
  • 80 duale Studienplätze für 2018

Dem Beschluss voraus ging eine breite Forderungsdebatte in den ver.di-Betriebsgruppen im IBM-Konzern. In Mitgliederversammlungen in den IBM-Lokationen in Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Kelsterbach, Berlin, Ehningen, Böblingen, Mannheim, Erfurt, Hamburg, Flensburg, Chemnitz, München und Hannover wurde intensiv und kompetent diskutiert.
Die Beschlüsse der ver.di-Tarifkommission im IBM-Konzern wurden bereits vom ver.di-Bundesfachgruppenvorstand IT/DV bestätigt.
Die aktuelle Lage des IBM-Konzerns lässt trotz weiter sprudelnder Gewinne allerdings kaum Aussichten auf eine einfache Verhandlungsrunde zu. Der andauernde Umsatzrückgang wird am Verhandlungstisch spürbar werden - auch wenn die Ursachen in unternehmerischen Entscheidungen liegen.
Es wird auch in dieser Tarifrunde wieder darauf ankommen, dass sich die IBMerinnen und IBMer deutlich hinter die ver.di-Forderungen stellen.
 


Vorbereitung IBM-Aufsichtsratswahlen - jetzt geht es um die Kandidaten und die Unterstützung der ver.di-Listen


Die Vorbereitungen zu den Aufsichtsratswahlen bei IBM laufen bereits jetzt auf Hochtouren, denn für 2018 deutet sich eine starke Neuerung an: ver.di wird nicht nur auf den für Gewerkschaften reservierten Plätzen kandidieren sondern auch für die Plätze der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einer ver.di-Liste antreten. Damit wird die Stellung von ver.di im IBM-Konzern weiter ausgebaut und die Vertretung der Interessen der IBMerinnen und IBMer weiter optimiert.
Die zur Aufstellung einer ver.di-Liste notwendigen Delegiertenwahlen haben die ver.di-Betriebsgruppen bereits abgeschlossen.
Wer Interesse hat, ver.di bei den Aufsichtsratswahlen zu unterstützen beziehungsweise auf einer ver.di-Liste mit zu kandidieren, kann sich noch bis zum 20. August 2017 beim ver.di-Konzernbetreuer Bert Stach per Mail (bert.stach@verdi.de) melden.

 

Den Newsletter IBM-Update gibt es auch direkt auf den Seiten von Ich bin mehr wert.