Nachrichten

Telekom: Zweiter Zahltag Tarifrunde 2016

Telekom: Zweiter Zahltag Tarifrunde 2016

Ab April 2017: weitere 2,1% mehr im Deutschlandsegment

Mit Druck haben die ver.di-Mitglieder den Tarifabschluss im letzten Jahr erkämpft. Im April 2017 wird jetzt die zweite Erhöhungsstufe aus der Tarifrunde 2016 wirksam. Für die Beschäftigten der DTAG, TDG, DTTS, DT Technik, DTKS und VCS gilt damit ab April: Die Entgelte werden um weitere   2,1 %  erhöht.  (In   der   DT   RSS   wird dieser Erhöhungsschritt aufgrund der abweichenden Laufzeit der Tarifverträge im Juni 2017 wirksam.)

Mit der zweiten Erhöhungsstufe, kommt das Ergebnis der Tarifrunde 2016 jetzt vollumfänglich bei den Beschäftigten im Deutschland-Segment an. Insgesamt beinhaltete das Tarifergebnis 2016 Steigerungen zwischen 4,7 % (EGr. 1-5, bzw. KS 1-3) bzw. 4,3 % (EGr. 6-10 bzw. KS 4-7).

Die Tarifeinigung hat eine Gesamtlaufzeit bis zum 31.01.2018 (DT RSS bis 31.03.2018).

 

Erhöhung für Auszubildende und Studierende  in dualen Studiengängen

Auch die Vergütungen für Auszubildende und Studierende in dualen Studiengängen erhöhen sich im April ein weiteres Mal. Für sie wird ab dem 01. April 2017 eine weitere Erhöhung um 25 Euro wirksam (Zum 01. April 2016 wurden diese bereits um 35 Euro angehoben).

Nach beiden Schritten ergeben sich somit für Auszubildende und Studierende dualer Studiengänge Erhöhungen von insgesamt  60 Euro.

Bilanz der ver.di-Tarifpolitik ver.di Bilanz der ver.di-Tarifpolitik

 

Reallohnsteigerungen durchgesetzt

Mit den durchgesetzten Erhöhungen ist es, gemessen an  der Preisentwicklung der letzten beiden Jahre, erneut gelungen, deutliche Reallohnsteigerungen für die Telekom Beschäftigten durchzusetzen.

Mit den insgesamt durchgesetzten Elementen der Tarifrunde 2016 können die ver.di Mitglieder erneut auf eine erfolgreiche Tarifrunde zurückblicken. Neben den Entgelterhöhungen ist der Schutz vor betriebsbedingten Beendigungskündigungen bis zum 31.12.2018 verlängert worden.

Tarifergebnisse fallen nicht vom Himmel. Sie werden von den ver.di-Mitgliedern durchgesetzt.