Nachrichten

Bundesfachgruppenkonferenz Informationstechnologie / Datenverarbeitung

Bundesfachgruppenkonferenz Informationstechnologie / Datenverarbeitung

Bundesfachgruppenkonferenz

Informationstechnologie / Datenverarbeitung

am 02.04.2019, Berlin, ver.di-Bundesverwaltung 

Beginn: 15:00 Uhr 


Die amtierende Fachgruppenvorsitzende Bettina Bludau eröffnete die Bundesfachgruppen-Konferenz. Sie begrüßte die Delegierten und Gäste zur fünften ordentlichen Bundesfachgruppen-Konferenz IT/DV und stellte fest, dass nach Satzung und Statuten ordnungsgemäß eingeladen wurde.

Als Tagungsleitung wurden Lisa Weichselgartner, Gisela Kleineberg und Thomas Kilian einstimmig gewählt. Als Geschäftsordnung wurde die selbe, wie bereits in der Bundesfachbereichs-Konferenz von den Delegierten angenommen. Auch die mit der Einladung versendete Tagesordnung wurde angenommen.

Der Bundesfachgruppen-Vorstand hatte Bettina Bludau und Beate Maaz zu Mitgliedern der Antragskommission bestellt. Die Delegierten bestätigen durch Handzeichen einstimmig die beiden Vorgeschlagenen zu Mitgliedern der Antragskommission. Für die Mandatsprüfungs- und Wahlkommission wurden die vorgeschlagenen Kollegen Felix Koop und Jörg Hofmann bestätigt

Hans Josef Heck wird als Schriftführer der BFG-Konferenz vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Der Geschäftsbericht wurde mündlich und mit Hilfe von Präsentationen vorgestellt. Die Präsentationen werden zum Download zur Verfügung gestellt.

Zusammenfassend können die Berichte wie folgt kondensiert werden: 


Michael Jäkel:

IT-Branche wächst, inzwischen ist sie personell stärker als die Automobilbranche. Michael Jäkel stellte auch Querschnittsaufgaben (u.a.  Internationales/UNI; Branchenpolitik; Netzwerkkonferenz) im Fachbereich vor. Jäkel verwies auf über 2000 Betriebe hin, die in der MIPS erfasst seien. Zudem berichtet er über die Anzahl der Betriebsrats-, Aufsichtsrats-, EBR-Mandate, die im Fachbereich verortet seien. Außerdem ging Michael kurz auf die vielen Tarifverträge (Haus-TV, es gibt keinen AG-Verband für die IT-Branche) ein. Kritisch wurde auch auf die Konkurrenzsituation mit der IGM in mehreren Unternehmen hingewiesen. Aber Jäkel betonte auch die Positivbeispiele, die sich über Kooperationen abbilden. Der Organisationsgrad sei auf Bundesebene nur noch bei 1,2% Prozent. Diese werden nur noch von zwei Hauptamtlichen in der Fachgruppe IT/DV betreut. Diesbezüglich wird gehofft, dass es im neuen Fachbereich A zu Verbesserungen kommen können. 

Anschließend berichete Michael Jäkel kurz über die Arbeit bei DATEV.

 
Bert Stach berichtet zu IBM: IBM hat in Deutschland ca. 12.000 Beschäftigte; 80 BR-Gremien, neun Gesamtbetriebsräte und ein Konzernbetriebsrat. Bert Stach verweist auf die fast flächendeckend arbeitenden Betriebsgruppen, die bei vielen Entscheidungen beteiligt werden. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sei eine intensive Öffentlichkeitsarbeit mit Newslettern. 

Mittlerweile hat sich auch die Tariflandschaft im Konzern weiter entwickelt, es gäbe viele Tarifverträge mit guten Abschlüssen. In der Analyse viele Kündigungen konnten durch ver.di verhindert werden; ver.di besetzt die AR-Mandate; stabile Mitgliederentwicklung

CapGemini: Gewerkschaftlich nicht erschlossen, aber externe AR-Mandate für ver.di.

Netzwerkkonferenz: Ist fast ausgebucht.

 


Christine Muhr berichtet zu INFOR: Infor hat einen gewerkschaftsunfreundlicher Arbeitgeber, Betriebsräte leiden unter einem negativen Image. Im Unternehmen laufen mehrere Projekte zur Verbesserung der Situation. Erschwert wird die Ansprache durch die hohe Zahl von Homeoffice-Beschäftigten. Bei einer Online-Umfrage zu „Gute Arbeit“ erreichten ver.di eine Beteiligung von über 70%. Leider wurden durch Kündigungen im Unternehmen ver.di-Strukturen z.T. zerschlagen.

 


Christine Muhr berichte zu HP, dass die ehemalige EDS zerschlagen worden sei; von ca. über 11.000 jetzt ca. 2.000 Beschäftigte übrig.

Zu SAP beschreibt Muhr, dass die Unternehmensbetreuung über den Landesfachbereich 09 BaWü erfolge. Getragen würde die Betreuung durch eine gute BeGr-Arbeit. Die Schwerpunktthemen bei SAP drehen sich vor allem um den Unternehmensumbau, verbunden mit Personalabbau. Bedauerlich sei, dass die  Zusammenarbeit mit IGM nach lässt, trotzdem gewinne ver.di an Zustimmung im Unternehmen. Wichtig in diesem Zusammenarbeit ist die Vernetzung mit Mitgliedern des Europäischen Betriebsrats und UNI.

 


Manfred Kuntze berichtet zu T-Systems, dass das Unternehmen viele Mitglieder durch Personalabbau verloren habe. Es sei derzeit eine schwierige Situation.

Das Unternehmen GEI: wird aufgelöst und in die T-Systems integriert, die IDS sei verkauft worden und habe in diesem Zug ca. 50% Personal abgebaut; RSS ist zwischenzeitlich in TSI integriert worden.

DDM: steht vor einem Verkauf. Aber hier gibt es mittlerweile eine Volltarifierung auf Basis der T-Systems-TV. Bei der DT IT wurde im Berichtszeitraum eine Tarifierung rechtszeitig erreicht.

 


Hubert Keller bezieht seinen Bericht auch noch mal auf die DT IT: Im Unternehmen habe man fünf BR-Regionen, einen Gesamtbetriebsrat. Auch die Arbeitnehmervertreter im AR sind bei ver.di. Die DTIT hat 35 deutsche Standorte, sechs im Ausland. In Deutschland beschäftigt die DTI ca. 6.500 Beschäftigte, im Ausland ca. 3.500.

 


Tim Feise stellt seine Arbeit bei MediaBroadcast vor. Statt gefordertem Personalabbau durch den Arbeitgeber wurde eine Arbeitszeitverkürzung, mit Gehaltskürzung, und fünf Jahre Kündigungsschutz durchgesetzt.

 


Michael Jäkel trägt nach, dass die Mitgliederentwicklung in der Fachgruppe IT/DV positiv verlaufe, wobei diese in der Fachgruppe TK im Saldo negativ sei.

 


Nach den Geschäftsberichten kommt es zu einer Aussprache.

 


Felix Koop: Der Beitrag bezieht sich auf die IBM: Rückblick reüsiere die letzten vier Jahre. Es gab in der Vergangenheit erhebliche Differenzen zwischen ver.di-BeGr und BFG-V, die inzwischen bereinigt sind; trotz Personalabbau gute Mitgliederentwicklung; BeGr arbeiten gut zusammen; F. Koop bedankt sich bei den HA, besonders bei B. Stach.

Die Delegierten entlasten den Bundesfachgruppenvorstand einstimmig.

Bettina Bludau wird einstimmig als Bundesfachgruppenvorsitzenden bestätigt.Als stellvertretende Vorsitzende wurde Beate Maaz nominiert und einstimmig von den Delegierten gewählt.


Die Delegierten wählen alle Nominierten durch Handzeichen einstimmig. Alle anwesenden Gewählten nehmen die Wahl an. Von den nicht anwesenden Gewählten liegen schriftliche Zustimmungserklärungen vor.

 
Die Delegierten Nominierung der Mitglieder des Bundesfachgruppenvorstands IT/DV für den Bundesfachbereichsvorstand sind Bettina Bludau (Ersatz Herbert Comanns), Beate Maaz  (Ersatz Astrid Kohnen) und Thomas Kilian (Ersatz Felix Koop) nominiert. Alle drei wurden zur Wahl vorgeschlagen.


Am Ende der Fachgruppen-Konferenz IT/DV schließt die neue Vorsitzende Bettina Bludau die Konferenz. Sie bedankt sich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern des Bundesfachgruppen-Vorstands und bei den Hauptamtlichen. Die offizielle Verabschiedung der Demissionierten erfolgt in der nächsten Sitzung des Bundesfachgruppenvorstands.

 


Um 16:40 Uhr schließt die Tagungsleitung die Konferenz.