Nachrichten

IBM-Update vom 1. Oktober 2021:

IBM-Update vom 1. Oktober 2021:

Irritation zu B&H-Schreiben zum IBM-Kapitalkontenmodell ausgeräumt

Die Bertschat & Hundertmark (B&H) Gruppe bezeichnet sich als Spezialdienstleister für einen fairen und konfliktfreien Personalumbau und hat nach eigenen Angaben Instrumente und Methoden entwickelt, um Unternehmen in dieser Entwicklung zu begleiten. B&H berät bereits seit Jahren IBMerinnen und IBMer im Auftrag der IBM. Auch bei der Beratung zum Kapitalkontenmodell (KKM) war B&H involviert.
Um den 24. September 2021 haben wohl alle IBM- und Kyndryl-Beschäftigten, die bei B&H eine Beratung zum KKM in Anspruch genommen haben, Post von dem Spezialdienstleister erhalten. In dem Schreiben wurden Positionen bezogen, die von den ver.di-Positionen abwichen und nun von B&H noch einmal geprüft und vor dem Hintergrund weiterer Informationen bewertet worden sind. Ein weiteres Schreiben wurde inzwischen an den selben Verteilerkreis versandt.
"B&H hat durch eine erneute präzisierte Stellungnahme mögliche Missverständnisse ausgeräumt", erklärt Bert Stach, ver.di-Konzernbetreuer für IBM und Kyndryl und führt aus: "Es wird aber deutlich, dass eine nachhaltige Regelung auf Basis eines Tarifvertrages die beste Lösung für ein Kapitalkontenmodell ist."
Die ver.di-Erläuterungen zur Position der Spitzenverbände der Sozialversicherungen sind weiterhin zusammen mit einer Zusammenfassung der in den Infosessions gestellten Fragen in kompakter Form für ver.di-Mitglieder abrufbar.

Um die Position zu erhalten, einfach eine Mail mit:

  • Betreff der Mail: Position zum KKM
  • Mitgliedsnummer
  • Beginn der Freistellungsphase*
  • Ende der Freistellungsphase*

    an bert.stach@verdi.de senden.

Insgesamt haben fast 500 IBMerinnen und IBMer ein sogenanntes Kapitalkontenmodell abgeschlossen. Es gewährt entsprechend der Regeln der Sozialgesetzgebung eine mitunter jahrelange Freistellungsphase. Zur sozialversicherungsrechtlichen Bewertung gab es Fragen, die im Wesentlichen durch eine Antwort der Spitzenverbände der Sozialversicherungen auf eine Auskunftsanfrage der IBM geklärt wurden. Im Kern ging es darum, ob während der Auszahlungsphase Rentenanwartschaften entstehen und ob nach Ende der Auszahlungsphase aus dem Kapitalkontenmodell ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht beziehungsweise mit Sperrzeiten zu rechnen ist?

*wenn Teilnahme am KKM vorliegt.