Nachrichten

Bundesfachgruppe Telekommunikation

Bundesfachgruppe Telekommunikation

16:00 Uhr

Die Fachbereichskonferenz wurde für die Fachgruppenkonferenzen Bundesfachgruppe Telekommunikation und Bundesfachgruppe IT/DV unterbrochen. Bei der Bundesfachgruppenkonferenz Telekommunikation hielten der Fachgruppenvorsitzende Manfred Manfred Tölkes und der Fachgruppenleiter Peter Praikow gemeinsam den Geschäftsbericht.

Im Einstieg äußerten beide ein sehr klares Statement gegen rechts und die Notwendigkeit für alle Gewerkschafter, dagegen zu halten. Alle sollen sich gegen diese menschen- und gewerkschaftsfeindliche Agitatoren stellen und bei den anstehenden Europawahlen auch aktiv ihre Stimmen demokratischen Parteien geben.

ver.di hat tarifpolitisches, aber auch gesellschaftspolitisches Gewicht (z.B beim Mindestlohn). Wir tun uns aber sehr schwer in Betrieben, wo wir schlecht organisiert sind. Auch die wachsende Zahl von Mitgliedern, die nicht mehr in Betrieben aktiv sind, macht deutlich, dass wir strukturellen Problemen entgegenlaufen.

Gerade in der TK-Branche außerhalb der Telekom gibt es erheblichen Entwicklungsbedarf. Hier fällt es schwer relevante Schlagkraft zu entwickeln. Das hat viele Ursachen – u. a. weil in der Branche viele Gewerkschaften aktiv sind, aber auch weil die gewerkschaftspolitische Historie nicht so tief verwurzelt ist, wie in der Telekom.

Peter Praikow macht aber auch klar, dass es innerhalb der Telekom erhebliche Probleme gibt. Es gibt schwach organisierte Unternehmen im Konzern oder auch Bereiche, die durch die zunehmende Internationalisierung und heterogene Strukturierungen es schwermachen, den Mitgliederstand stabil zu halten bzw. wieder nach oben zu entwickeln.

Manfred Tölkes gedenkt den ausgeschiedenen Kollegen und auch unserem Kollegen Gewerkschaftssekretär Achim Pütz, der im letzten Jahr leider viel zu früh verstorben ist.

Bei der Strabag PFS, ehemalige DT Immo, wütete in den letzten beiden Jahren ein Outsourcing-Vorhaben, dass Dank eines guten Organisationsgrades von ca. 60% durch ver.di komfortabel abgefedert werden konnte. Die Kolleginnen und Kollegen, die mit in das neue Unternehmen gewechselt sind, freuen sich über gute Konditionen. Das Unternehmen freut sich über eine gestärkte Wettbewerbsfähigkeit, da viele Unsicherheiten durch einen zerstrittenen Übergang verhindert werden konnten.

TeleColumbus: Noch vor wenigen Jahren sind wir aus TeleColumbus ausgestiegen, da uns hier die Unterstützung der Betriebsräte und eine mangelnde Mitgliedschaft die Möglichkeiten genommen hatten. Mittlerweile kommen die Betriebsräte und der Konzernbetriebsrat wieder auf ver.di zu und fragen nach Unterstützung, da die Gehälter immer mehr nach Nasenfaktor verteilt werden und die Mitbestimmungsstrukturen erodieren. Im Mai werden Peter Praikow und Tim Feise bei einer Betriebsversammlung auftreten. Aus dem FG-Vorstand kommt ein klarer Marschplan: Ohne die Unterstützung der Betriebsräte bei der Werbung von Mitgliedern wird ver.di keine relevanten Ressourcen in das Unternehmen stecken. 

Strategisch ist TeleColumbus noch interessant, da 1&1 30 Prozent Anteile an dem Unternehmen hält. Über diese Beteiligungen der 1&1 gelingt uns immer wieder, Betriebsräte in den Konzernstrukturen der 1&1 zu verankern.

Zur Tarifpolitik verweist Peter Praikow noch auf den Geschäftsbericht in der FB9-Konferenz, wo dieser Part von Lothar Schröder und Jupp Bednarski  ausführlich dargestellt werden.

Peter Praikow geht anschließend auf die erfolgreiche Nachwuchsarbeit ein und lobt dabei den Kollegen Sven Weiger. Er hat es in den letzten Jahren geschafft, stabile ehrenamtliche Jugendstrukturen zu etablieren und zu stabilisieren. Die Arbeit der Jugend ist für den Fachbereich sehr wichtig und es ist mit großem Stolz anzuerkennen, dass eine neue Zielgruppe in der Mitgliedschaft entwickelt werden konnte, nämlich die dual Studierenden.

Manfred Tölkes berichtet zu einer internationalen Initiative im Fachbereich, der OTU – One Telekom Union. Diese beschäftigt sich mit betrieblichen und gewerkschaftlichen Vertreter*innen aus Ländern in denen die Telekom aktiv ist. OTU versucht, zu koordinieren und gemeinsame Stellungnahmen und Initiativen zu ermöglichen.

Peter Praikow dankt dem langjährigen Fachgruppenvorsitzenden Manfred Tölkes, der sein Amt mit Ablauf der Konferenz niederlegen wird. Abschließend äußert Praikow noch den persönlichen Wunsch an alle Ehren- und Hauptamtlichen, besser zu werden bei der Mitgliederentwicklung, bedingungsgebundene Methoden zu verinnerlichen und die Mitgliedschaft zu stärken. Das ist Aufgabe für jeden Einzelnen von uns.

Auch Peter Praikow wird Ende des Jahres in den Ruhestand gehen. Manfred Tölkes betont, wie positiv die Arbeit mit ihm war.

In einer Wortmeldung bedankt sich die Kollegin Simona Gollasch, eine arvato-Kollegin, bei ver.di und der Fachgruppe. Trotz der traurigen Entwicklung der ehemaligen Telekom-Callcenter, hat ver.di maßgeblich dazu beigetragen, die Folgen und die Bedingungen deutlich abzufedern.

 


Der Bundesfachgruppenvorstand wurde einstimmig entlastet.

Die Bundesfachgruppe Telekommunikation wählte einstimmig einen neuen Vorstand und 

  • Cornelia Parisi-Bohmholt als Vorsitzende
  • Birgit Nebl-Doser als Stellvertretende Vorsitzende
  • Stefan Kerpers als Stellvertretender Vorsitzender